Projekte

Über 30 Jahre – Verein für krebskranke Kinder Hannover e.V.

VKKH_30Jahre_2014

2014 feierte der Verein seinen 30-jährigen Geburtstag.

1984 wurde der Verein für krebskranke Kinder Hannover e.V. von betroffenen Eltern gegründet. Ziel war und ist es, die schwer kranken Kinder und ihre Eltern der Krebsstationen an der Medizinischen Hochschule Hannover auf dem Weg durch die Krankheit zu begleiten, ihnen ausreichend Hilfen auf verschiedenen Ebenen anzubieten und die oft langen Aufenthalte in der Klinik zu erleichtern.

Mit Liebe, Erfahrung, Fachkompetenz, Einfühlungsvermögen und unermüdlichem ehrenamtlichen Engagement arbeitet seither ein Team aus Freiwilligen an der Verbesserung der Situation der Kranken und ihrer Familien. Nicht zuletzt unterstützt der Verein für krebskranke Kinder e.V. auch tatkräftig die Bemühungen der Krebsforschung, um die Heilungschancen immer weiter zu verbessern.

Über 30 Jahre – das ist eine lange Zeit. Seither ist viel Gutes entstanden. Einen Überblick verschafft Ihnen unsere Projektübersicht. Auf den Unterseiten können Sie sich weiter umsehen und näher informieren. Doch es fehlt immer noch an Vielem. Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung: Helfen Sie uns mit Ihrer Spende den kranken Kindern zu helfen.

Vielen Dank!

Unsere Projekte

Auf den folgenden Seiten finden Sie alle Angebote im Überblick:

Damit wir die Hilfen für die kranken Kinder und Ihre Familien jederzeit und zuverlässig anbieten können, brauchen wir regelmäßige Spenden.
Bitte unterstützen Sie die vielen Projekte auch mit Ihrer Zuwendung!
Herzlichen Dank.

Familienbetreuung

Eltern und Familien krebskranker Kinder finden individuelle Beratung, Unterstützung, Austausch und Zuspruch in unseren zahlreichen Angeboten und Hilfen. Zu unserem ganzheitlichen Konzept gehört besonders bei den langen und intensiven Therapien auch nicht-medizinische Aspekte in den Fokus zu nehmen. Wir nehmen uns Zeit für die Eltern, gehen auf ihre Ängste und Sorgen ein, wir trösten und machen Mut. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die ganze Familie zu unterstützen und zu stärken.

Sporttherapie

Ablenkung, Motivation, kleine Erfolge, und dass das Leben auch Spaß bereithält – das erfahren die kleinen Patienten der Kinderkrebsstation der Medizinischen Hochschule Hannover in der Sporttherapie.

Die Stunden beim Sport, die vom Verein für krebskranke Kinder Hannover finanziert werden, geben den Kindern Kraft für Körper und Seele und helfen ihnen durchzuhalten.

Kunsttherapie

An zwei Nachmittagen in der Woche kommt Besuch auf die Kinderkrebsstation der Medizinischen Hochschule Hannover. Ein Besuch, auf den sich die kleinen Patienten schon die ganze Woche freuen: Der Künstler Rainer Mörk malt ausgiebig mit den Kindern. Sein Wirken wird vom Verein für krebskranke Kinder Hannover finanziert.

Mit ihm können die Kinder für ein paar Stunden ihre Krankheit, die Schmerzen und die große Sehnsucht nach Zuhause vergessen.

Mutperlen

Krebskranke Kinder brauchen Hilfe. Mutperlen sind eine von vielen kleinen und großen Hilfen des Vereins für krebskranke Kinder Hannover, die den Patienten der Kinderkrebsstation die langen Wochen und Monate der Krankheit erleichtern und ihren Lebenswillen stärken.

Fernschule Klassissimo

Diagnose Krebs – das bedeutet oft über Monate oder sogar Jahre regelmäßig mehrwöchige Krankenhausaufenthalte. In dieser Zeit sind die Kinder weit weg vom alltäglichen Leben und ihren Freunden. „Ich wünsche mir so sehr wieder einen Alltag zu haben mit allem drum und dran, mit Schule, Hausarbeiten und Freunden!“, sagen sie oft.

Sanierung der Kinderkrebsstation

Medizinisch sind die Kinder hervorragend versorgt. Doch noch bis 2014 fehlte es an vor allem an Platz. Mit der Hilfe unserer Spender hat sich das geändert

Elternwohnungen

Die Diagnose Krebs bricht über das Leben einer ganzen Familie herein. Zu den drängenden Sorgen um das eigene Kind, stellt sich gleich zu Anfang eine der wichtigsten Fragen: Wo sollen Vater und/oder Mutter während der langen Klinikaufenthalte wohnen?

Der Verein für krebskranke Kinder Hannover hilft und stellt kostenlose Elternwohnungen auf dem Klinikgelände zur Verfügung. Eltern, die zum Beispiel mehrere Stunden Autofahrt von der MHH entfernt leben, finden hier für die Zeit der Klinikaufenthalte ihrer Kinder ein zweites Zuhause.

Freizeitcamps

Seit Sommer 2003 gibt es das Freizeitcamp für krebskranke Kinder im Heidelberger Stadtwald.
Rund 400 Kinder und Jugendliche können hier jedes Jahr Erholungsfreizeiten erleben. Auf dem 14.000 Quadratmetern großen Gelände mit altem Baumbestand und viel Platz für Sport und Spiel stehen sieben zum Teil behindertengerechte Gruppenhäuser, Sporteinrichtungen, großzügige Gemeinschaftsgebäude sowie Räumlichkeiten für Theater und Musik. Eine Ton- und Holzwerkstatt, der Hochseilgarten, ein großes Volleyballfeld und ein Amphitheater runden das umfassende Angebot ab und laden zu Aktivitäten im Freien ein. Und wie es sich für richtige Piraten gehört, überragt ein Kletternetz mit Ausguck den Spielhügel.

Trauerseminare

„Nach dem Tod unseres Kindes war ich nicht mehr ich selbst. Ich fühlte mich wie jemand, dem Herz und Seele geraubt worden waren – ohne Gefühl, leer, unendlich traurig und im Schockzustand“, erzählt eine Mutter, die ihren vierjährigen Sohn nach seinem jahrelangen Kampf gegen den Krebs verloren hat. Doch die Uhr bleibt nicht stehen, wenn ein geliebter Mensch gehen muss. „Das Leben um einen herum geht weiter, als ob nichts passiert wäre. Das ist das wirklich Grausame“, erzählt sie weiter.

Brückenteam

Seit 2008 hilft ein spezielles Brückenteam den von einer schweren Krebserkrankung betroffenen Familien dabei, die Klinikaufenthalte ihrer Kinder möglichst kurz zu halten. Um den Übergang von der stationären in die häusliche Betreuung zu erleichtern, hat der Verein für krebskranke Kinder in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover das Brückenteam-Projekt ins Leben gerufen. Ziel ist eine verbesserte Lebensqualität der Familien in allen Phasen der Krankheit.