Weil Nähe heilt: Ein zweites Zuhause auf Zeit – auf dem Klinikgelände

Die Diagnose Krebs bricht über das Leben einer ganzen Familie herein. Zu den drängenden Sorgen um das eigene Kind, stellt sich gleich zu Anfang eine der wichtigsten Fragen: Wo sollen Vater und/oder Mutter während der langen Klinikaufenthalte wohnen?

Der Verein für krebskranke Kinder Hannover hilft und stellt kostenlose Elternwohnungen auf dem Klinikgelände zur Verfügung. Eltern, die zum Beispiel mehrere Stunden Autofahrt von der MHH entfernt leben, finden hier für die Zeit der Klinikaufenthalte ihrer Kinder ein zweites Zuhause.

Elternwohnung

„Sofort nach den ersten Untersuchungen und Gesprächen wurde unsere Tochter stationär aufgenommen. Wir wollten bei ihr sein und sie durch die Krankheit begleiten, aber wo konnten wir unterkommen?“, fragte sich eine Mutter. Sie rief in der MHH an und bat um Rat. Die Antwort kam prompt und nahm ihr gleich die große Sorge: „Ihre Tochter ist Patientin auf der Station 64a? Da haben Sie bestimmt andere Dinge im Kopf, als sich um ein Bett zu kümmern. Hier gibt es einen Elternverein, der Ihnen ein Gästebett mit aufs Zimmer stellen kann oder Ihnen ein Zimmer in einer der Elternwohnungen hier auf dem Klinikgelände bereithält. Seien Sie unbesorgt!“ Viele Eltern haben dieses Angebot bisher genutzt, sind und waren dankbar für diese unkomplizierte Lösung, die der Verein für krebskranke Kinder Hannover seit über 20 Jahren anbietet, fördert und unterstützt.

Gästebetten im Krankenzimmer und Elternwohnungen auf dem Klinikgelände

Das Allerwichtigste im Leben krebskranker Kinder neben einer professionellen ärztlichen Behandlung sind Liebe, Geborgenheit, Hoffnung, Zuversicht und Trost. Der Verein tut sein Bestes, um gute Voraussetzungen dafür zu schaffen und die schwierige Situation der Familien mit seinen Angeboten und Hilfen stetig zu verbessern.

Durch die Elternwohnungen und die Gästebetten in den Krankenzimmern sind die Eltern nah und für die Kinder jederzeit erreichbar – Tag und Nacht. Zugleich bieten die Wohnungen auch die wichtige Möglichkeit, sich einmal zurückzuziehen. Oder den gegenseitigen Austausch zu pflegen: „Wir haben dort andere Eltern kennengelernt, miteinander gesprochen, zusammen geweint und gelacht, unsere Sorgen geteilt und auch Freundschaften geschlossen“, erinnert sich ein Elternpaar. „Die Elternwohnung war ein Segen für uns in dieser schweren Zeit.“

Nicht nur die Eltern, auch die Geschwisterkinder brauchen den Kontakt zu ihrem kranken Bruder oder ihrer kranken Schwester – und umgekehrt. An den Wochenenden kann die gesamte Familie in den Unterkünften auf dem Klinikgelände wohnen und so ganz nah bei den Kranken sein und ihnen gemeinsam beistehen.

Nähe hilft heilen! Der Unterhalt unserer Elternwohnungen kostet jedes Jahr 60.000 Euro. Helfen Sie mit Ihrer Spende und schenken Sie krebskranken Kindern die Geborgenheit ihrer Familie.