Unter wessen Dach wir agieren – Dachverband und Stiftung

In den Jahren nach der Gründung des Vereins für krebskranke Kinder Hannover e.V. hatten sich an allen kinderonkologischen Zentren Elterninitiativen gebildet, die sich vor Ort bei der Bewältigung der vielfältigen Probleme im Zusammenhang mit der bösartigen Erkrankung kümmerten. Um ihre Arbeit zu bündeln und die Wirkung auch auf Bundesebene zu verstärken, fanden sie sich unter dem Dachverband Deutsche Leukämie-Forschungshilfe – Aktion für krebskranke Kinder e.V. (DLFH) zusammen.

Bald riefen sie gemeinsam eine Stiftung ins Leben, um den ständig wachsenden Bedarf an Fördermitteln für die Forschung auch langfristig zu sichern: 1995 war die Geburtsstunde der  Deutschen Kinderkrebsstiftung. Über die Töpfe dieser Stiftung werden überwiegend Forschungsprojekte und das Waldpiratencamp in Heidelberg finanziert.

Beispiele:

Die Stiftung finanziert Aufenthalte im Waldpiraten-Camp – eine in Deutschland einzigartige Freizeiteinrichtung. Hier können krebskranke Kinder Mut und Kraft tanken und nach überstandener Krankheit ins normale Alltagsleben zurückfinden.

Auch die Publikationen des Dachverbands kann der VkKH nutzen und damit den betroffenen Familien zahlreiche Informationen und Hilfen zur Verfügung stellen.

Die Trauerseminare und andere Seminarangebote für junge Menschen werden über die Stiftung angeboten.

Über solche Projekte hinaus sind der Transfer von Know-how, der beständige Austausch untereinander oder z.B. auch die Prüfung von Anträgen und die sorgfältige Verwendung von Spendengeldern sowie der wissenschaftliche Diskurs über Forschungsergebnisse wichtige Säulen der langjährigen Zusammenarbeit.

Vielen Dank dafür!

Der Vorsitzende der Deutschen Kinderkrebsstiftung Ulrich Ropertz (2.v.r.) mit dem Vorstand Benedikt Geldmacher, Corinna Fulst, Alexander Bahn, Peter Hennig, Lutz Hennemann, Regina Schnabel, Bärbel Dütemeyer, Thomas Greiner (v.l.n.r).

Der Vorsitzende der Deutschen Kinderkrebsstiftung Ulrich Ropertz (2.v.r.) mit dem Vorstand Benedikt Geldmacher, Corinna Fulst, Alexander Bahn, Peter Hennig, Lutz Hennemann, Regina Schnabel, Bärbel Dütemeyer, Thomas Greiner (v.l.n.r).