„Im Krankenzimmer und doch dabei“ – Klassissimo! Ein Fernschulprojekt, das verbindet

Diagnose Krebs – das bedeutet oft über Monate oder sogar Jahre regelmäßig mehrwöchige Krankenhausaufenthalte. In dieser Zeit sind die Kinder weit weg vom alltäglichen Leben und ihren Freunden. „Ich wünsche mir so sehr wieder einen Alltag zu haben mit allem drum und dran, mit Schule, Hausarbeiten und Freunden!“, sagen sie oft.

Die meisten Patienten machen sich außerdem bald große Sorgen um ihre Zukunft: Werden sie in ihrer Klassengemeinschaft integriert bleiben, werden Freundschaften bestehen bleiben und werden sie ihr Klassenziel erreichen? Auch die Klassenkameraden und Lehrer machen sich Gedanken: Wie begegne ich meinem schwer erkrankten Klassenkameraden bzw. Schüler?

Zusammen mit der Klinikschule hat der Verein für krebskranke Kinder Hannover e. V. deshalb im Jahr 2004 das Projekt „Klassissimo – Aus dem Krankenzimmer in das Klassenzimmer“ in der Pädiatrischen Hämatologie und Onkologie eingeführt. Zusätzlich zur Klinikschule können die jungen Patienten mithilfe moderner Kommunikationstechnologie weiter an der Klassengemeinschaft im Heimatort und am dortigen Unterricht teilhaben. Sie haben die Chance, sich weiter in ihrem bisherigen Leben zu bewegen und so ein Stück „Normalität“ zu leben.

Mit Netbook und Skype in der Schule dabei!

Mit Netbook und Skype in der Schule dabei!

Mit Netbook und Skype in die Schule surfen

Jeder erkrankte Schüler ab Klasse 5 erhält ein Netbook, ein zweites Gerät wird der Klasse daheim zur Verfügung gestellt. Mikrofon und Kamera sind eingebaut. Die Kinder können vom Laptop im Krankenzimmer aus den Unterricht verfolgen und mit ihren Lehrern und Mitschülern sprechen. „Jetzt kann ich jeden Tag in meiner Schule dabei sein, obwohl ich im Krankenhaus liege“, erzählt ein Kind begeistert. Sogar auf Klassenfahrten oder in der freien Zeit am Nachmittag. Eine Entfremdung findet so gar nicht erst statt. Im Gegenteil, erfahrungsgemäß intensivieren sich die Kontakte eher noch.

Dank der heutigen Technologie ist die Vernetzung mit der Heimatschule sehr einfach geworden. „Mussten früher noch Computer, Kamera und Mikrofon sowohl in der Klinik als auch im Klassenraum installiert werden, geht das heute alles viel leichter“, erklärt Georgia Mysegades, stellvertretende Vorsitzende des Vereins für krebskranke Kinder Hannover: Mit Netbook und UMTS-Karte gelangt man von jedem beliebigen Ort ins Internet. Und dank Skype sind den Kontaktmöglichkeiten keine Grenzen gesetzt. Deshalb nennt sich das Projekt inzwischen „Klassissimo mobil – Im Krankenzimmer und doch dabei“.

Mittlerweile können auf der Station 64 a sechs krebskranke Kinder auf diesem Weg regelmäßig an ihrem normalen Schulleben teilnehmen. Sie können für einige Stunden ihre schwere Krankheit vergessen und die wichtige Verbindung zu ihren Freunden und den Anschluss an den Unterricht aufrecht erhalten.

Dem Verein für krebskranke Kinder Hannover e.V. war und ist es ein wichtiges Anliegen, dieses Projekt fortzuführen und insbesondere die Technik stets an den aktuellen Stand anzupassen und zu optimieren. Dies ist nur mit Ihrer großzügigen Unterstützung möglich. Dafür bitten wir Sie um Ihre Spende. Vielen Dank!

Flyer: Klassissimo mobil

Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite der Deutschen Krebsstiftung.